Große Gefühle in der Arena

Allianz für Kinder: Ein großer Tag in der Allianz Arena – zum Auftakt der bundesweiten Stiftung gab es 327 750 Euro Spendengelder
[dropcap type=”3″]H[/dropcap]

and in Hand für Kinder und Jugendliche: Mit dem Allianz Kinderhilfsfonds Berlin/Leipzig, dem Verein Allianz für die Jugend im Südwesten, der Allianz für die Jugend in Nordwest oder der Stiftung Allianz für Kinder und Jugendliche in Bayern gibt es schon lange regionale, sehr erfolgreiche Engagements für Kinder. Seit fast 20 Jahren unterstützt die Allianz gemeinsam mit Allianz Vertretungen und Mitarbeitern jährlich rund 200 Hilfsprojekte für Kinder und Jugendliche. Zum Beispiel Ferienreisen für Kinder, deren Familien sich keinen Urlaub leisten können – oder Sportrollstühle für körperbehinderte Jugendliche wie Niklas Terwort, der in der Allianz Arena gemeinsam mit Markus Rieß einen ganz besonderen Auftritt hatte.

Diese bekannten regionalen Aktivitäten sollen weiter ausgebaut werden, denn an der inhaltlichen Ausrichtung der regionalen Kindereinrichtungen verändert sich nichts, sie sind und bleiben das Herz des sozialen Engagements der Allianz Deutschland. Was aber neu dazukommt, das ist ein gemeinsames Dach, um überregionale Projekte mit bundesweiter Strahlkraft zu verwirklichen und gemeinsame Aktionen aller vier Vereine auf die Beine zu stellen. Die Stiftung tritt also wie ein Botschafter nach außen aber auch als Partner für die vier Vereine nach innen auf. Das erleichtert Kooperationen mit sozialen oder karitativen Organisationen. Die Absicht dahinter ist klar: die Allianz möchte ihr soziales Engagement für möglichst viele Menschen in Deutschland noch erkennbarer und sichtbarer machen. Und nicht nur das: »Die vielen ehrenamtlichen Helfer in den Vereinen werden unter das Dach der großen Allianz gestellt.

[yendifplayer video=2]

Mittendrin: die Allianz Kinderreporterinnen Kiki & Niusha im Einsatz

Gemeinsame bundesweite Aktionen aller vier Vereine sollen dazu beitragen, noch mehr Geld für die Stiftung zusammenzubringen«, so Michael Malchow, Vorstand des Kinderhilfsfonds Berlin/Leipzig. Über die Stiftung erhalten die regionalen Vereine wieder einen Anteil von den bundesweiten Veranstaltungen und profitieren somit neben der Repräsentationswirkung auch finanziell. Die zukünftige Aufstellung lautet: vier Vereine in den Regionen und eine bundesweite Stiftung. Wie gut das Zusammenspiel funktionieren kann, zeigt schon das allererste Event: 67 000 Menschen strömten zur Präsentation der Mannschaft des FC Bayern München in die Allianz Arena. Der Ticketerlös von 327 750 Euro ging komplett an die Stiftung Allianz für Kinder. Damit werden künftig viele Projekte in einer Größenordnung umgesetzt, an die bisher nicht zu denken war.

Als Leuchtturmprojekte gelten große Aktionen mit einem hohen Imagefaktor, Aktionen, mit denen man Herz zeigt. Das kommt auch so an, wie die ersten Reaktionen nach dem Besuch in der Allianz Arena zeigen. »Ein tolles Erlebnis vor ausverkauftem Haus für die ganze Familie!« – »wir waren überwältigt und haben immer noch Gänsehaut!« – »ein phänomenales Erlebnis, die Euphorie aller Teilnehmenden zu spüren« – so die ersten Kommentare im Allianz Intranet, die viel mehr über die Veranstaltung in der Allianz Arena aussagen, als es Zahlen können. Große Gefühle gleich doppelt: Zum einen die Stars des FC Bayern, die Fußballherzen höher schlagen lassen, aber auch eine Aktion des Herzens, die den Kindern zugutekommen wird. »Ein sehr emotionales Event für die 400 Kinder, die die Fußballstars abklatschen konnten. Es wird für viele sicherlich ein einmaliges Erlebnis gewesen sein, dass keiner so schnell vergisst. Und für die Allianz eine hervorragende Darstellung der sozialen Aktivitäten in den Betriebsgebieten«, so Hans-Christoph Dölle vom Vorstand des Stuttgarter Vereins.

Traumhaft: Karl-Heinz Rummenigge übergibt Markus Rieß den Scheck mit dem Erlös aus dem Ticketverkauf
[dropcap type=”3″]A[/dropcap]

uch Nationaltorwart Manuel Neuer freute sich während der Teampräsentation, dass die Mannschaft des FC Bayern etwas für die Kinder tun konnte. »Mein allergrößter Traum ist in Erfüllung gegangen«, meinte ein Dreikäsehoch im Stadion. Und das Schönste ist: Der Traum geht mit der Stiftung Allianz für Kinder weiter. Damit noch für möglichst viele Kinder in Deutschland Träume in Erfüllung gehen können – und das ist auch dringend notwendig. Wer einer Klasse mit 30 Kindern beim Schulausflug begegnet, kann damit rechnen, dass sechs Schüler davon keine andere Art von Urlaub kennen. Denn sie leben in einkommensarmen Familien. Als arm gilt, wer weniger hat als das, was als annehmbares Minimum in einem EU-Land verstanden wird. In Deutschland sind das immerhin 2,5 Millionen Kinder. Armut ist damit kein Randproblem unserer Gesellschaft.

Schwerin und Worms haben zusammen etwa 170 000 Einwohner, etwa genauso viele Menschen, wie es schwer körperbehinderte Kinder unter 18 Jahren in Deutschland gibt. Kinder, die dauerhaft auf viel Hilfe angewiesen sind. Und genau da setzt die neue, bundesweit tätige Stiftung Allianz für Kinder an. »Für Kinder und Jugendliche, deren Startvoraussetzungen deutlich schwieriger sind, wollen wir positive Lebensbedingungen schaffen«, so Stiftungsvorstand Markus Nitsche. Gefördert werden gemeinnützige Einrichtungen und Projekte, die von Vertretern und Mitarbeitern vorgeschlagen werden und die sich daran ehrenamtlich oder finanziell auch ganz persönlich beteiligen. Das bewährte Engagement in den Regionen und die neue bundesweite Aufstellung werden gemeinsam dafür sorgen, dass die Allianz mit noch viel mehr Kindern als bisher Hand in Hand für deren Zukunft etwas bewirken kann.