Horst Klüpfel, Bundes-Verdienstkreuz am Bande

Engagierter Allianzer

Horst Klüpfel
Ausgezeichnet: Sohn Philip Klüpfel, Ehefrau Christiane Klüpfel, ehem. Leiter der FD Kempten Horst Klüpfel, Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer (v.l.n.r.)
[dropcap type=”3″]E[/dropcap]in einmaliges Erlebnis, auf das ich sehr stolz bin“, sagt Horst Klüpfel. Seit letzter Woche kann sich der 70-jährige vor Glückwünschen und Gratulations-Emails nicht mehr retten. ABV Vorstand Jürgen Heinle ist stolz darauf, dass ein ehemaliger Allianzer den Verdienstorden erhalten hat. „Das ehrenamtliche Engagement von Herrn Klüpfel verdient unser aller Hochachtung“, sagt Heinle. Und auch Vertriebsdirektor der VD München Stefan Lohmöller freut sich, „dass er für sein altruistisches Engagement, seine nachhaltige Bildungsarbeit und sein großes Herz ausgezeichnet wurde”.

Ganze 43 Jahre hat Horst Klüpfel im Außendienst der Allianz gearbeitet. Vor sieben Jahren ging er in Pension, als Leiter der Filialdirektion Kempten. Derselben FD, in der er 1962 seine Ausbildung zum Versicherungskaufmann begann. Neben seiner beruflichen Karriere hat er zahlreiche Ehrenämter bekleidet: 26 Jahre Aufsichtsratsvorsitzender der Raiffeisenbank im Allgäuer Land, Sprecher der Leitenden Angestellten bei der BVB/Allianz und ABV, Beauftragter der Direktion München für die Allianz Kinderstiftung – die Liste ist lang. Ausbildung und Weiterbildung waren ihm dabei stets ein Anliegen. „Je besser die Vertreter ausgebildet sind, desto besser ist auch das Ansehen der Versicherungsbranche“, sagt er. Fast zwei Jahrzehnte war er Leiter des „Berufsbildungswerks der Deutschen Versicherungswirtschaft“ in Kempten und hat so entscheidend zum guten Ruf des Außendienstes im Allgäu beigetragen, wie es Staatssekretär Franz Josef Pschierer in seiner Laudatio ausdrückte.

Besonders am Herzen liegen Horst Klüpfel Kinder und Jugendliche. Für sie engagiert er sich auch nach seiner Pensionierung. Seit 2007 ist er als Beauftragter der Allianz Kinderstiftung für die Direktion München tätig und Ansprechpartner für soziale Projekte in ganz Südbayern. „Mein Highlight war ein Spielplatz für einen Inklusionskindergarten in Memmingen“, erinnert sich Klüpfel. „Die Freude der Kinder war sagenhaft; und was gibt es schöneres als ein Kinderlachen?“ Spenden für die Projekte sammelt er auch auf Veranstaltungen der Allianz. Dort trifft er häufig alte Kollegen, viele hat er selbst eingestellt.

Auch für seinen Heimatort Altusried im Allgäu setzt sich Klüpfel ein. Vor allem zum Theater hat er eine enge Bindung: „Schon als kleiner Bub habe ich 1952 auf der Freilichtbühne gespielt“, erzählt er. Heute unterstützt er nicht nur die Freilichtbühne, auch für das Theaterkästle von Altusried und das Stadttheater von Kempten ist er auf Sponsorensuche. Er will das kulturelle Leben in seinem Heimatort fördern. Dafür setzt er sich auch mit Hilfe der Allianz ein und vermittelt Projekte an die Kultur- und Umweltstiftung. Im örtlichen Sportverein war er über 40 Jahre im Vorstand.

Überraschend kam die Auszeichnung für Horst Klüpfel übrigens nicht. Dass ihn Genossenschaftsbank und Landrat für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen haben, wusste er zwar nicht. Ein Landtagsabgeordneter hat ihm aber schon im Dezember dazu gratuliert. „Ich wusste also, da kommt etwas auf mich zu“, sagt Klüpfel heute. Bei der Verleihung im Bayerischen Staatsministerium war er trotzdem aufgeregt und froh über den familiären Beistand durch Frau und Sohn. „Ihnen gilt ohnehin großer Dank“, sagt Klüpfel. „Ohne Rückhalt in der Familie wäre mein Engagement gar nicht möglich.“ Die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes war für den ehemaligen Filialdirektor definitiv ein Höhepunkt. Ein Endpunkt war sie aber noch lange nicht. „Natürlich ist die Auszeichnung eine schöne Anerkennung“, sagt Klüpfel. „Aber jetzt heißt es: sich darüber freuen und weitermachen.”